Spielfacts

Historie

Die trilaterale Ballsportart Trikick mit ihrem unverkennbaren Y-Feld, auf welchem drei Manschaften mit einem Ball und 3 Tore spielen, wurde von Sandro Porcu im sächsischen Oberland entwickelt und am 19. Juni 2010 erstmalig in Kirschau auf einem Platz mit einer 25 Meter langen Torauslinie unter Einbindung von deutschen, polnischen und tschechischen Mannschaften durchgeführt. Insgesamt wurden zwei Spiele ausgetragen. Hierbei stellte für die deutsche Seite der Sportbund Bautzen in Zusammanarbeit mit dem Kreisverband Fußball Bautzen e.V. aus regionalen Sportvereinen die deutschen Teams zusammen. Ähnlich verlief die Zusammensetzung der jeweiligen anderen Mannschaften auf polnischer und tschechischer Seite.

Zunächst spielten die Fußballvereine Gminy Podgôrzyn aus Polen, Miasta Spindleruv Mlyn aus Tschechien und der SV Großpostwitz-Kirschau -8 : -6 : 2. Anschließend traten Die Landkreisauswahl Bautzen gegen jene von Jelenia Gora auf polnischer und jener von Liberec auf tschechischer Seite gegeneinander an. Das Spiel endete mit Einem Endergebnis von -13 : -23 : 7 eindeutig zu Gunsten der Tschechen. Die Negativzählung, wie sie in Kirschau vorherrschte, wurde bereits im Anschluss verworfen.

Spielfeld

Das Trikick-Spielfeld erinnert an Bekanntes und Vertrautes. Das neuneckige Spielfeld scheint aus drei Fußballfeldhälften zusammengesetzt zu sein. Erst bei genauerer Betrachtung realisiert man die drei gleichseitigen Quadrate.
Aufbauanleitung des Spielfelds

Aufbauanleitung eines Trikick-Spielfeldes auf einer Freifläche

Zum Aufbau eines Trikick-Spielfeldes mit einer 15m breiten Torauslinie benötigt Ihr lediglich: Neun Heringe, eine 51,20m lange Schnur, Absperrband und 6 Schulranzen als Torbegrenzung.

Man benötigt:

Material_Spielfeld

 

 

 

 

 

Das Aufbauset könnt Ihr auch bei uns unter info@3kick.de bestellen.

1. Schritt: Festlegung des Mittelpunktes der Freifläche nach Augenmaß

2. Schritt: Markierung des Mittelpunktes

3. Schritt: Erstellung des gleichseitigen Dreiecks

a) Erster Hering wird nach Augenmaß ca. 8- 10 m vom Mittelpunkt gesetzt.
b) Einhaken der Ringmarkierung (I) am Seilanfang in den ersten Hering.
c) Spannen des Seiles in eine beliebige Richtung und setzen des zweiten Herings an der Ringmarkierung (II).
d) Ringmarkierung (IV) im ersten Hering einhaken.
e) Setzen der Ringmarkierung (III) sobald das Seil spannt.

4. Schritt: Ermittlung und Ausrichtung des Dreieckmittelpunktes auf den Mittelpunkt der Freifläche

a) Platzierung von drei Heringen jeweils auf halber Strecke der drei Seiten des Dreiecks.
b) Die Höhen der drei Seiten ergeben den Mittelpunkt des Dreiecks
c) Verschiebung des gleichseitigen Dreiecks bis der Mittelpunkt des Dreiecks identisch ist mit dem im 1. Schritt ermittelten Mittelpunkt der Freifläche.
e) Nachziehen der Strecken des Dreiecks mit der Platzmarkierungsfarbe
f) Markierung des Dreieckmittelpunktes mit der Platzmarkierungsfarbe

5. Schritt: Erstellung eines Spielfelddrittels

a) Lösen der Ringmarkierung (II) und Befestigung am ersten Hering
b) Lösen der Ringmarkierung (IV) und der Ringmarkierung (I)
c) Platzierung eines weiteren Herings am Schnittpunkt der Ringmarkierung (V) und (I) .
d) Einhaken der Ringmarkierung (V) und (I) in den platzierten Hering
e) Lösen der Ringmarkierung (II) und überkreuzen der Diagonalen zwischen Ringmarkierung (III) und (V).
f) Setzen eines weiteren Herings, sobald das Seil spannt.
g) Nachziehen der Strecken des Spielfelddrittels mit der Platzmarkierungsfarbe
h) Weiterverfahren im Uhrzeigersinn.

Spielregeln

 

Spieleranzahl

Das Spiel wird von 3 Mannschaften bestritten, von denen jede höchstens 6 Spieler aufweisen darf; einer von ihnen ist der Torwart. Diese Angaben beziehen sich auf ein Spielfeld mit einer Grundlinienlänge von 20 Metern. Die Anzahl der Wechselspieler darf die der aktiven Feldspieler nicht überschreiten.

Spielerwechsel

Die Anzahl der Ein und Auswechslungen der Spieler ist unbegrenzt und ausschließlich über die eigene Grundlinie erlaubt. Ein Wechsel kann nur während einer Spielunterbrechung erfolgen. Die Wechsel werden vom Linienrichter überwacht.

Schiedsrichter

Es sollte einen Hauptschiedsrichter geben und jener sollte von 3 Linienrichtern unterstützt werden.

Elfmeter

Ein Strafstoß (Elfmeter) wird z.B. der Mannschaft A dann zugesprochen, wenn ein Spieler der Mannschaften B oder C einen Spieler der Mannschaft A im Strafraum von Mannschaft B oder C durch Foulspiel zu Fall bringt. Somit wird der Strafstoß stets von der benachteiligten Mannschaft auf das Tor jener Mannschaft ausgeführt, welche den Regelverstoß begangen hat. Während der Ausführung eines Strafstoßes ist es nur den beiden betroffenen Mannschaften erlaubt sich im selben Spieldrittel aufzuhalten.

Einwürfe

Statt Einwürfe soll ein Eindribbeln des Balles erfolgen. Die Gegenspieler müssen mind. 3m Abstand halten. Der Einwurf wird immer jener Mannschaft zugesprochen, welche als Vorletzte am Ball war oder der Mannschaft, deren Spieler entscheidend bedrängt??? hat ohne den Ball zu berühren. Bei nicht eindeutig zu klärenden Situationen (wenn bei einem Ausball alle drei Parteien beteiligt sind) bekommt jene Mannschaft den Ball zugesprochen, in dersen Drittel der Ball das Spielfeld verlassen hat. Das Eindribbeln darf nicht direkt zum Torerfolg führen.

Abseitsregel und Eckbälle

Die Abseitsregel entfällt.

Der Eckball wird immer jener Mannschaft zugesprochen, welche als Vorletzter am Ball war oder der Mannschaft, dessen Spieler entscheidend am Kampf um den Ball beteiligt war ohne diesen jedoch berührt zu haben. Aus einem Eckstoß heraus kann für die ausführende Mannschaft ein Tor direkt erzielt werden. Die Gegenspieler müssen mind. 6m Abstand halten.

Spielzeit

Die Spielzeit beträgt 3 x 30 min oder wird individuell festgelegt. Nach jedem Drittel rücken die Mannschaften im Uhrzeigersinn in das nächste Feld weiter.

Anstoß und Feldverteilung

Die Spielfelder werden mit Feld 1, 2 und 3 benannt. Die Feldverteilung wird vor dem Spiel durch das Los geregelt. Den Anstoß zu Beginn eines Spieldrittels erhält stets die Mannschaft, welche das Spielfeld 1 bespielt.

Fouls und Unsportlichkeiten

Alle Freistöße sind direkt ausführbar, die Gegenspieler müssen mind. 6m Abstand halten. Persönliche Strafen werden laut DFB Regelwerk ausgesprochen.

Seitenlinien und Innenwinkel

Die Spieler dürfen die Seitenlinien nicht zum Erreichen des nächsten Feldes überlaufen. Die Bälle können als Flugbälle über die Seitenauslinie ins nächste Feld gespielt werden. Ein Torerfolg ist immer nur aus dem Spielfeld heraus möglich. Torerfolge über die Seitenlinie ohne Zwischenberührung (Flugbälle) sind nicht möglich.
Torerfolg:

Ein Tor wird derjenigen Mannschaft zugesprochen, welche, abgesehen von der verteidigenden Mannschaft, den Ball zuletzt berührt hat.

Sieger des Spiels

Die Mannschaft, die während des Spiels die meisten Tore erzielt hat gewonnen. Wenn nach Spielablauf zwei Mannschaften die gleiche Anzahl von Toren erzielt hat, entscheidet ein Strafstoßschießen über die Platzierungen 1 und 2 oder 2 und 3. Haben alle drei Mannschaften nach Ablauf der regulären Spielzeit gleich viele Tore erzielt, entscheidet sich der Sieger per Golden Goalregel.